Return to site

Die etwas anderen Wien- Tipps TEIL ZWEI

· In Between

Die schönsten Stadträder gibt´s beim…

Richtig! Beim Stadtradler! - Nachdem mein geliebtes Bike im letzten Jahr von einem Dieb über einen unbegrenzten Zeitraum „ausgeliehen“ wurde (immerhin hat er/sie mir das geknackte und komplett zerstörte Fahrradschloss hinterlassen), habe ich mich auf die Suche nach dem passenden Bike- Store gemacht. Nach längerem Recherchieren im weltweiten Netz bin ich auf den Stadtradler gestoßen, der vor allem durch seine extrem guten Google- Rezensionen (4,9 von 5 möglichen Sternen und ausführlichen Lobeshymnen von seinen Kunden) mir ins Auge stach. Beim Resselpark hinter der Karlskirche (genauer gesagt in der Karlsgasse 16, 1040 Wien) befindet sich der „Stadtradler“. Der Stadtradler verkauft Hollandräder und Retro Fahrräder für - richtig - die Stadt.

Ich möchte Sie vorwarnen: Wenn Sie diesen Laden einmal mit der Absicht betreten, ein Fahrrad zu kaufen oder ihr altes Radl reparieren zu lassen, werden Sie so schnell nicht mehr flüchten können, weil Sie von den stylischen Modellen und vom enthusiastischen Unternehmer des Stadtradlers, der als gebürtiger Holländer für seine Bikes brennt, gefangen sein werden.

Für mich war es Liebe auf den ersten Blick - nicht nur zwischen dem Fahrradhändler und mir - aber gewiss zwischen dem stilvollen Retrorad „Van Stael“ von Gazelle. Der robuste Stahlrahmen, die 7- Gang- Schaltung, die weißen Radreifen, die Nostalgie mit modernem Styling vereinen, dann ist da auch noch der lederne Brooks- Sattel bzw. die hellbraunen Handgriffe… ja, all die kleinen und feinen Details lassen den Hipster in mir himmelhoch jauchzen. Nachdem ich im 5. Stock lebe und wir keinen Lift eingebaut haben, war es mir wichtig, dass das Rad nicht allzu schwer ist. Mit 14 Kilogramm hält sich das Gewicht des Rades inklusive Rahmen im Rahmen.

Ich bin in dieses Rad so verknallt, dass ich´s nur zu besonderen Anlässen ausführe, das Wetter mitspielt und v.a. ich die Gewissheit habe, dass ich meine „Gazelle“ Vorort gut absperren kann, damit uns Turteltäubchen nicht ähnliches passiert wie in meiner vorherigen Rad- Beziehung.

Mehr Infos finden Sie unter:

https://www.stadtradler.at

Asiatisch Essen, Kegeln & Cocktails trinken

Alle Fastfood- Fans muss ich nun leider enttäuschen: Hier wird nicht für den Schachtelwirt aka McDoof Werbung gemacht, sondern für Liu Liu. Im Restaurant der Schopenhauerstraße 40, im 18. Bezirk gibt´s kein Schnitzel und auch kein asiatisches Junkfood - nein, hier gibt´s nicht mal Glutamat! Hier gibt´s abwechslungsreiche, asiatische Kost, eine urige Kegelbahn, modernes Inndesign (Info für Handy- Addicts: Hier gibt´s sogar USB- Charger zum iPhone- Aufladen), Homemade Drinks, und und und… Ja, und die wohl besten Gin- Tonics im 18. Bezirk!

Doch bevor ich eine berechtigte Lobeshymne abhalte, möchte ich auf das Jahr 2017 zurückblicken, wie ich das erste Mal 36 Stück Maki von Liu Liu bestellt und mit meinem „Gschirrl von z´haus“ abgeholt habe, um unnötigen Plastikmüll der 0815- Maki- Plastik- Verpackung zu vermeiden.

Schon damals habe ich mich gewundert, warum denn das Restaurant „Liu Liu“ heißt und deswegen beim immer gut gelaunten Kellner nachgefragt: „Ganz einfach. Der Geschäftsführer heißt LIU und seine Frau heißt auch Liu. „LIU“ plus LIU ergibt „Liu Liu“!“ Der Sohnemann LIU Yi hat das Restaurant von seinen Eltern vor über einem Jahrzehnt übernommen, diese haben ein in die Jahre gekommenes Vorstadtwirtshaus saniert.

Am 9. August 2018 hatten meine Backenzähne die Ehre folgende delikate Speisen zu zerkleinern:

Vorspeise

Chao Shop

Fitness Roll

Hauptspeise

Gambian

Chef´s Daily Choice (Sushi Roll Mix Surprise)

Nehmen Sie sich an einem Abend Zeit und schnappen Sie Ihren Mann, Ihre Freunde, die Mama, den Papa oder Onkel Gustav am Arm und „zahn“ Sie ihn in die Schopenhauerstraße 40. Ihre Gourmetdrüsen werden sich bei Ihnen bedanken!

Versprochen!

Ich würde Ihnen empfehlen zu reservieren:

Telefon: 01 945 99 99

E-Mail: info@liuliu.at

Web: www.liuliu.at

Schopenhauerstrasse 40

1180 Wien

Bei dieser Hitzezeit in Wien gilt´s smart die Wiener Öffis zu nutzen

Wussten Sie, dass 100% der Wiener- Busse, 49 % der U-Bahnen und 36% der Straßenbahnen klimatisiert sind? - Nicht? Echt nicht? - Ich kann Sie beruhigen… ich auch nicht! Wie auch immer, jede Wienerin und jeder Wiener sucht in diesen verschwitzen Tagen Unterschlupf in klimatisierten Räumlichkeiten oder eben klimatisierten U- Bahn- Wagen. - Die Bobo- Bahnen U1, U2, U3 und U4 sind alle klimatisiert, doch bei der U6, in der man nur mehr bis 1. September Döner essen kann, ist´s wie beim Roulette… 50% „mit Klima“ - Chance! Außer man nimmt sich folgenden „etwas anderen Wien- Tipp“ zu Herz und Hirn:

Dem einen oder anderen achtsamen U6 Fahrer- Hasen wird´s vielleicht schon aufgefallen sein, dass die Young Guns der Fahrzeuggeneration „mit Klima" unterwegs sind. Sie erkennen sie an den gelben Haltestangen.

Kurz gesagt: Gelbe Haltestanden = mit Klima! Graue Haltestangen = ohne Klima!

Allerdings: Attentione! Attentione! In den nicht klimatisierten U6- Wagen wurden die ursprünglich grauen Haltestangen teilweise durch" Biene- Maja- gelbe" ersetzt. Wenn es in einem Wagen graue und gelbe Haltestangen gibt, ist es ein Wagen ohne Klimaanlage.

Ich sag´s Ihnen: Mit diesem Tipp werden sich Ihre Schweißdrüsen bei der nächsten U6- Fahrt bei Ihren schlauen Synapsen, die für die Abspeicherung solcher wertvollen Insidertipps verantwortlich sind, herzlichst bedanken!

Apropos „Schwitzi Schwitzi“

Neben den Klassikern, wie der alten Donau, dem Neuwaldegger Bad, dem Schafbergbad, dem „Krapfenwaldbadl“ (das Bobo Bad unter den Bobo Bädern), dem Gänsehäufl, etc. kann ich euch „Altenleutgeben“ - eine „Oase der Erfrischung“ wärmstens ans Herz legen. Ich bin ein Mann, der die Freiheit und noch vielmehr die Freizügigkeit liebt. Nackt zu baden ist für mich wie den Schokostrudl von meiner Oma zu verdrücken - purer Genuss. (Ich stelle mir gerade vor, nackt den Schokostrudl von der Oma zu essen…"von!" nicht "vor!" der Oma...) Doch, wenn mir der eine oder die andere Nockapatzln auf meinen Jim COCKer schauen, dann ist meine Freiheit schnell wieder im Dj POPO. In Altenleutgeben ist´s diesbezüglich ein wenig anders. Hier geht´s zivilisiert zu. Hier beim Steinbruch- See ist ein Teil „nockat“ und der andere Teil versteckt seine Scham- Zonen mit Badehosen oder Bikinis ab. Und das ist ok - beides. Hier, im Naturschutzgebiet wird FREIHEIT noch großgeschrieben und die Freiheit der Natur und der Mitmenschen respektiert - mit Ausnahme der herumliegenden Zigarettenstümmel, aber das ist eine andere Geschichte… 🙄

Anreise mit den Öffis:

Mit dem Bus 259 in Richtung Kaltenleutgeben, bei der Haltestelle "Rodaun Waldmühle" bitte aussteigen!

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly