Return to site

Warum eine Überdosis DANKBARKEIT in meinen Adern fließt?!

Meilensteine wie Genf, Le Puy En Velay, Saint Jean Pied De Port und Pamplona habe ich nun erreicht – allerhöchste Zeit voller Freude und Demut zurückzublicken.

Wenn dir dein Onkel, deine Tante oder dein Großonkel eine Summe überweisen, die du normalerweise zur Hochzeit bekommst, wenn dir dein Firmpate, der Chefredakteur eines renommierten deutschen Magazins ist, zu deinen Texten gratuliert, wenn dein Onkel dir den Rücken stützt, indem er dich wissen lässt, dass er dir jederzeit Geld zukommen lässt, wenn du dies brauchen solltest, wenn dir deine Eltern deine Beiträge Korrekturlesen oder eine Sammelbestellung nach Saint Jean Pied de Port zusenden, wenn dich deine Großeltern anrufen und Schutzengeln zusenden, wenn deine Großmutter deine Meinung zur katholischen Kirche nicht teilt, aber trotzdem für dich betet, wenn wildfremde Menschen deine Crowdfunding- Kampagne unterstützen, wenn Menschenkinder aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz extra anreisen, nur um mit dir pilgern zu können, wenn dich deine Freunde und Freundinnen unterstützend bis zu deiner Abreise mental begleitet haben und darüber hinaus, wenn dich deine Ex- Chefs anrufen und dir zu deiner Arbeit gratulieren, wenn dir als Fremdling unzählige Male ein Bett und Essen angeboten werden, wenn du Tag für Tag beseelende Gespräche führst, die deinen Horizont erweitern, wenn dir Ex- Freundinnen einen „Karma- Boost“ zukommen lassen, wenn du von Sponsoren angeschrieben wirst, weil sie mit dir zusammenarbeiten möchten, wenn dir „unzählige“ Ex- Freunde von deinen Schwestern Mut zusprechen oder deren Schulkollegen regelmäßig Geld überweisen, wenn du Menschen am Weg antriffst, die dich erinnern, dass es nur den ehrlichen Weg gibt, wenn du für ein Buch interviewt wirst, indem Madonna, Christiano Ronaldo oder Obama ebenso interviewt werden, wenn dein Ex- Schulkollege Christoph F. regelmäßig Videonachrichten bestellt und wartet bis der Buchpreis raufgeht, wenn du feststellst, dass der Reitlehrer deiner Schwester Geld auf dein Konto überwiesen hat, wenn Thomas Brezina täglich deine Fotos liked und Instagram- Stories sich ansieht, wenn selbst dein ziemlich bester „Feind“ dich finanziell unterstützt, wenn dir eine Ex- Arbeitskollegin einen Schlafplatz anbietet, wenn dich eine 85jährige Frau mit Frühstück vor dem Kindergarten im Freien schlafend überrascht, wenn du von einer WOOFERin Geld zugesteckt bekommst, wenn du nach knappen drei Monaten eine SMS von deiner ersten „UnterKUNSTgeberin“ erhältst, dass sie dich längerfristig sponsern möchte,wenn da Sepp "6 Videonachrichten von unterwegs" auf einmal bestellt, wenn das Ledermair Unternehmen dir ein Iphone schenkt, wenn dir dein Großcousin projektbezogene Tipps gibt, wenn sich die Schwiegereltern deiner Schwester äußerst großzügig erweisen, wenn dir Gregor Sieböck sein Bett als Schlafplatz anbietet und er auf der Couch schläft, wenn Personen dich begleiten, die dich geprägt und inspiriert haben, wenn du im Pfaffenhofener Turnsaal übernachten darfst und Völkerball mit Madeleine Alizadeh spielen kannst, wenn dich jener Mensch auch vorher beruflich unterstützt hat, wenn du beim Pilgern die Möglichkeit bekommst Luxus genießen zu dürfen dank Tirol Werbung oder dem Hotel „Zur Pfeffermühle“, wenn du Pilger antriffst, die zu deinen Freunden werden, wenn du für Magazine schreibst, die du normalerweise liest...

...ja, dann macht das was mit dir, dann drückt sich deine Dankbarkeit in Form von schwitzenden Augennetzhäuten und einem strahlenden Lächeln aus. Und es sprudelt ein lautes und klares „DANKE“ aus deinem Goscherl heraus.

 

PS.: Man möge mir verzeihen, falls ich jemanden vergessen haben sollte! Spätestens im Buch werden Sie erwähnt werden… I promiss!

Wenn dir dein Onkel, deine Tante oder dein Großonkel eine Summe überweisen, die du normalerweise zur Hochzeit bekommst, wenn dir dein Firmpate, der Chefredakteur eines renommierten deutschen Magazins ist, zu deinen Texten gratuliert, wenn dein Onkel dir den Rücken stützt, indem er dich wissen lässt, dass er dir jederzeit Geld zukommen lässt, wenn du dies brauchen solltest, wenn dir deine Eltern deine Beiträge Korrekturlesen oder eine Sammelbestellung nach Saint Jean Pied de Port zusenden, wenn dich deine Großeltern anrufen und Schutzengeln zusenden, wenn deine Großmutter deine Meinung zur katholischen Kirche nicht teilt, aber trotzdem für dich betet, wenn wildfremde Menschen deine Crowdfunding- Kampagne unterstützen, wenn Menschenkinder aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz extra anreisen, nur um mit dir pilgern zu können, wenn dich deine Freunde und Freundinnen unterstützend bis zu deiner Abreise mental begleitet haben und darüber hinaus, wenn dich deine Ex- Chefs anrufen und dir zu deiner Arbeit gratulieren, wenn dir als Fremdling unzählige Male ein Bett und Essen angeboten werden, wenn du Tag für Tag beseelende Gespräche führst, die deinen Horizont erweitern, wenn dir Ex- Freundinnen einen „Karma- Boost“ zukommen lassen, wenn du von Sponsoren angeschrieben wirst, weil sie mit dir zusammenarbeiten möchten, wenn dir „unzählige“ Ex- Freunde von deinen Schwestern Mut zusprechen oder deren Schulkollegen regelmäßig Geld überweisen, wenn du Menschen am Weg antriffst, die dich erinnern, dass es nur den ehrlichen Weg gibt, wenn du für ein Buch interviewt wirst, indem Madonna, Christiano Ronaldo oder Obama ebenso interviewt werden, wenn dein Ex- Schulkollege Christoph F. regelmäßig Videonachrichten bestellt und wartet bis der Buchpreis raufgeht, wenn du feststellst, dass der Reitlehrer deiner Schwester Geld auf dein Konto überwiesen hat, wenn Thomas Brezina täglich deine Fotos liked und Instagram- Stories sich ansieht, wenn selbst dein ziemlich bester „Feind“ dich finanziell unterstützt, wenn dir eine Ex- Arbeitskollegin einen Schlafplatz anbietet, wenn dich eine 85jährige Frau mit Frühstück vor dem Kindergarten im Freien schlafend überrascht, wenn du von einer WOOFERin Geld zugesteckt bekommst, wenn du nach knappen drei Monaten eine SMS von deiner ersten „UnterKUNSTgeberin“ erhältst, dass sie dich längerfristig sponsern möchte,wenn da Sepp "6 Videonachrichten von unterwegs" auf einmal bestellt, wenn das Ledermair Unternehmen dir ein Iphone schenkt, wenn dir dein Großcousin projektbezogene Tipps gibt, wenn sich die Schwiegereltern deiner Schwester äußerst großzügig erweisen, wenn dir Gregor Sieböck sein Bett als Schlafplatz anbietet und er auf der Couch schläft, wenn Personen dich begleiten, die dich geprägt und inspiriert haben, wenn du im Pfaffenhofener Turnsaal übernachten darfst und Völkerball mit Madeleine Alizadeh spielen kannst, wenn dich jener Mensch auch vorher beruflich unterstützt hat, wenn du beim Pilgern die Möglichkeit bekommst Luxus genießen zu dürfen dank Tirol Werbung oder dem Hotel „Zur Pfeffermühle“, wenn du Pilger antriffst, die zu deinen Freunden werden, wenn du für Magazine schreibst, die du normalerweise liest...

...ja, dann macht das was mit dir, dann drückt sich deine Dankbarkeit in Form von schwitzenden Augennetzhäuten und einem strahlenden Lächeln aus. Und es sprudelt ein lautes und klares „DANKE“ aus deinem Goscherl heraus.

PS.: Man möge mir verzeihen, falls ich jemanden vergessen haben sollte! Spätestens im Buch werden Sie erwähnt werden… I promiss!

All Posts
×

Almost done…

We just sent you an email. Please click the link in the email to confirm your subscription!

OKSubscriptions powered by Strikingly